Spiegelau Bayerischer Wald

 

1. Auf stillen Wegen zum Lusen

Auf unserer Wanderung entlang des Schwarzbaches und des Reschbachs erleben wir einen Wald im Aufbruch und Wandel. Eine unglaubliche Walddynamik ist hier spürbar und eröffnet uns interessante und spannende Aspekte. Über den Tummelplatz erreichen wir den Lusen mit Rundblick über den Nationalpark. Wir wandern hinunter zum Markfleckl (alte Grenzsteine) und erreichen über Finsterauer Lusensteig unseren Ausgangspunkt.
Treffpunkt: Parkplatz Oberes Reschbachtal oder LL- Zentrum Mauth
Wegmarkierung: Rundweg E6, Arnika, Soldanelle
Einkehrmöglichkeit: Lusenschutzhütte, Mauth und Finsterau
Zeit: ca. 5 – 6 Std.

 

2. Durch die Wilden Wälder auf den Lusen

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise durch die wilden Nationalparkwälder. Von der Fredenbrücke zur Martinsklause, durch das geheimnisvolle Teufelsloch und über die Himmelsleiter auf den Lusen. Das „Blockmeer am Lusen“, zählt zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns.Über Waldhäuser zurück zum Ausgangspunkt.
Treffpunkt: Parkplatz Fredenbrücke unterhalb von Waldhäuser
Wegmarkierung: Rundweg Zaunkönig,E6, Luchs, Eichkörnchen
Einkehrmöglichkeit: Lusenschutzhütte, Waldhäuser
Zeit: ca. 5 Std.
Bus: ab Lusenparkplatz mit Igel-Bus immer zur vollen Stunde, letzte Bus 18.00 Uhr

 

3. Moorwanderung „Klosterfilz“

Eines der größten Moorgebiete des Bayerischen Waldes. Ein Erlebnis der besonderen Art.
Treffpunkt: St. Oswald oder Riedlhütte Wegmarkierung: Rundweg Margarite, Kreutzotter
Einkehrmöglichkeit: St. Oswald, Riedlhütte Zeit: ca. 4 Std.

 

4. Zum Lusen – einem „sagenhaften“ Berg und weiter nach Mauth

Von der Fredenbrücke zur Martinsklause, durch das Teufelsloch und über die Himmelsleiter auf den Lusen, Wir wandern durch einen „Märchenwald“ zum Tummelplatz und kommen zum Großmeyerschloß, dem Schloss ohne Mauern und Türme. Über die Steinbachklause vorbei an alten Holztriften erreichen wir Mauth

Treffpunkt: Hans-Eisenmann-Haus Bushaltestelle, wir fahren mit dem ersten Bus zur Fredenbrücke
Wegmarkierung: Streckenwanderung Zaunkönig, E6, Luchs, E6
Einkehrmöglickeit: Lusenschutzhütte, Mauth
Zeit: ca 6 – 7 Std.
Bus: ab Mauth, letzte Bus 18.30 Uhr

 

5. Wo der Reschbach rauscht

Unsere Wanderung führt zur „Alten Klause“, einer alten Triftklause, und am Bach entlang zur Reschbachklause, einem Kulturdenkmal im Ostteil des Nationalparks Bayerischer Wald. Dann steigen wir auf den Siebensteinkopf (1263m), wo sich uns ein herrliches Panorama eröffnet. Talwärts wandern wir vorbei am Grenzübergang Finsterau-Buchwald, überqueren den goldenen Steig und erreichen die „Teufelsbach-Klause. Über den Schwellgraben und das Finsterauer Filz geht es zurück zum Ausgangspunkt.
Treffpunkt: LL- Finsterau
Wegmarkierung: Rundweg Baumgruppe, Wasseramsel, Kauz,Birkhahn
Einkehrmöglichkeit: Finsterau
Zeit: ca. 4 Std.

 

6. Nationalpark Sumava

Wir haben die Möglichkeit, den Böhmerwald als einzigartigen Naturraum, im ehemaligen Sperrgebiet kennen zu lernen. Diese landschaflich und geschichtlich reizvolle Wanderung führt durch die ehemalige Ortschaft Buchwald. Vielfältigem Waldbilder begleiten uns zu den Hochflächen des Dorfes Fürstenhut/ Knizeci Plane. Herrliche Ausblicke, bei guter Fernsicht bis in die Alpen.
Treffpunkt: an der Grenze Finsterau/Buchwald
Wegmarkierung: Rundweg grün, rot, gelb
Einkehrmöglichkeit: keine
Zeit: ca. 5 – 7 Std.
Bus: ab Spiegelau 8.00 Uhr, Neuschönau,8.25 Uhr, Mauth, 8.45 Uhr, Grenze, 9.10 Uhr
Letzte Bus zurück 18.10 Uhr

 

7. Allerlei Historische im Umkreis von Finsterau

Wir wandern rund um das Freilichtmuseum Finsterau auf den Spuren der Waldbahn, an ein paar verstreuten Siedlungshäusern vorbei auf dem alten Ochsentrieb. Anschließend ist eine Besichtigung oder Führung im Freilichtmuseum Finsterau möglich

Treffpunkt: Parkplatz Museum Finsterau
Wegmarkierung: Rundweg Waldschaf
Einkehrmöglichkeit: Finsterau
Zeit: ca. 2 – 3 Std.

 

8. Geheimnisvoll und ein wenig Frech: der Finsterauer JUGEND- Steig

„die Jugend wandert anders“. Nicht mit Hosenträger und rot-weiß-kariertem Hemd, nicht mit Kniebundhose und Trachtenhut. Und die Jugend bleibt nicht unbedingt auf dem Weg und sie verlangt nach einem Erlebnis: „Aktschn“, sozusagen.Der 1997 errichtete „Jugendsteig“ ist abwechslungsreich und unterhaltsam, ein wenig frech lassen sich im Umfeld des Steiges auf den Wald verstreute Granitblöcke finden.
Treffpunkt: Parkplatz Museum Finsterau
Wegmarkierung: Rundweg „Kultur“
Einkehrmöglichkeit: Museum Finsterau
Zeit: ca. 2 Std.

 

9. Große Rachelwanderung

Die urigen Wälder rund um den höchsten Berg im Nationalpark galten von je her als geheimnisvoll. Unsere Wanderung führt vom Parkplatz Gfäll über das Waldschmiedhaus zum Gipfel (1453 m) des Großen Rachel. Der Abstieg beginnt über steile Felsstufen zur Rachelkapelle und zum Rachelsee. Auf einer alten Schlittenziehbahn führt der Weg zur Racheldiensthütte.
Treffpunkt: Park + Ride Spiegelau, mit dem Bus zum Gfällparkplatz
Wegmarkierung: Streckenwanderung Auerhahn,E6, Specht
Einkehrmöglichkeit: Waldschmiedhaus, Racheldiensthütte
Zeit: ca. 6 Std.
Bus: Spiegelau ab 8.30 Uhr jede halbe Stunde, letzte Bus zurück ab Racheldiensthütte 18.00 Uhr

10. Buchberger Leite

Die Durchwanderung der Buchberger Leite ist ein wildromantisches Naturerlebnis. Der Reschbach und der Saußbach bilden die Wolfsteiner Ohe, die an dieser Stelle durch eine beeindruckende Schlucht, die Buchberger Leite fließt.
Treffpunkt: Kirche Freyung
Wegmarkierung: Rundweg verschiedene Markierungen, gut ausgeschildert
Einkehrmöglichkeit: Freyung, Falkenbach
Zeit: ca. 4 – 5 Std.

 

11. Auf der Alm, da …..

Wir wandern hinauf zur Alpe. Von Mauth aus streben wir zunächst in die Talmulde des Saußwassers hinab, wo sich um die Annathalmühle ein paar Häuser angesammelt haben. Dann geht es hinauf auf den Aussichtsfelsen Almberg mit herrlichem Panoramablick. Zurück über die Bärnbachklause, ohne Markierung
Treffpunkt: Info- Stelle Mauth
Wegmarkierung: Rundweg E6, Rückweg ohne Markierung
Einkehrmöglichkeit: Mauth, Alpe
Zeit: ca. 3 – 4 Std.

 

12. Auf den Spuren der Kelten

Wer offenen Auges durch die Landschaft wandert, entdeckt unterwegs die Spuren der Kelten. Durch Wiesen und Wälder durchwandern wir eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen Sehenswürdigkeiten. Im Keltendorf Gabreta können wir eindrucksvoll erleben wie die Kelten gewohnt haben.
Treffpunkt: Ringelai, Neudorf
Wegmarkierung: Rundweg Themenweg „Geschichte“
Einkehrmöglichkeit: Ringelai, Gabreta
Zeit: ca. 4 Std. ohne Museumsdorf Gabreta

 

13. Spaziergang durch die Kleine Au

Unser Weg führt einen Teil durchs Tierfreigelände und durchs Rotwildgehege weiter zur Klause, über eine Bohlenweg durch die Kleine Au, ein Moorgebiet, über die ganze Strecke verteilt bieten sich immer wieder Rundblicke in kleine Dörfer, die verstreut zu Fuße des Lusens liegen wieder zum Ausgangspunkt.
Treffpunkt: Parkplatz Tierfreigelände, Altschönau,
Wegmarkierung: Rundweg Rehbock
Einkehrmöglichkeit: Moorhof
Zeit: ca. 2 Std.

 

14. Durch den Urwald zum Rachelsee

Der Wanderweg von der Racheldiensthütte zum Rachelsee ist seit jeher einer der viel begangenen Steige im Bayerischen Wald. Die Hütte wurde 1868 als Arbeitshütte erbaut ebenso alt sind die mächtigen Fichten vor der Hütte. Unser Weg führt bergauf über einen Eiszeit- und Urwald- Lehrpfad zum Rachelsee, ein natürlicher Bergsee zu Fuße des Rachel. Über die Felsenkanzel geht es zurück zum Ausgangspunkt.
Treffpunkt: Bushaltestelle, Diensthüttenstraße
Wegmarkierung: Rundweg Specht
Einkehrmöglichkeit: Racheldiensthütte
Bus: Diensthüttenstraße ab 8.45 Uhr jede Stunde, zurück letzte Bus 18.00 Uhr

 

15. Über das Ochsenklavier zur Racheldiensthütte

Unser Weg führt uns durch das Waldspielgelände zum Jägerfleck. Immer leicht bergan durch abwechslungsreiche Wälder auf alten Wegen zum Föhrau-Fils, weiter geht es an alten Kanälen und Triften vorbei zur Racheldiensthütte.
Treffpunkt: Waldspielgelände in Spiegelau
Wegmarkierung Streckenwanderung Ahornblatt
Einkehrmöglichkeit: Racheldiensthütte
Bus: zurück mit dem Bus ab Racheldiensthütte, letzte Bus 18.00 Uhr

 

16. Durch das Felswandergebiet

Eindrucksvolle Felsformationen und urwaldartige Waldbilder prägen dies Landschaft. Wegen der mächtigen Steinblöcke, die über den ganzen Bergrücken verstreut sind, hat die Region den Namen Steinberg erhalten. Die bedeutendsten und herausragendsten Felsen tragen den Namen Große und Kleine Kanzel.
Treffpunkt: Parkplatz Felswandergebiet
Wegmarkierung: Rundweg Haselhuhn
Einkehrmöglichkeit: keine
Bus: Buslinie Spiegelau – Finsterau letzte Bus Richtung Spiegelau 18.30 Uhr
Letzte Bus Richtung Finsterau 17.40 Uhr

 

17. Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang auf dem Lusen

Eine Wanderung zum Sonnenauf- oder Untergang ist immer ein Erlebnis der besonderen Art.
Die Stille der Dämmerung, das Farbenspiel am Horizont sollte jeder einmal erleben.
Treffpunkt: Parkplatz Lusenparkplatz
Wegmarkierung: Rundweg Luchs
Einkehrmöglichkeit: Lusenschutzhaus ist von 10.00 bis ca. 17.00 Uhr geöffnet
Zeit: ab 4 - 5 Std.

 

18. Wildromantische Steinklamm

Ein Naturjuwel entlang der Großen Ohe.
Ein begehbarer schmaler Wanderweg führt Sie durch die wildromantische Schlucht.Bestaunen Sie die tiefe Felsschlucht, die ausgeschliffenen Strudellöcher, die während der letzten Jahrtausende entstanden sind.
Treffpunkt: Spiegelau Parkplatz Sparkasse bei Kristallglasfabrik,
Wegmarkierung: Streckenwanderung Echtes Springkraut
Wegmarkierung: Rundweg Steinforelle, Marienkäfer
Einkehrmöglichkeit: Spiegelau, Großarmschlag
Zeit: 2 – 3 Std.
Zug: als Streckenwanderung Rückfahrt mit der Waldbahn ab Großarmschlag im 2 Stundentakt

 

19. Sternenwanderung

Sternenbilder am Abendhimmel aufspüren! Wie finde ich den Polarstern? Die wichtigsten Sternenbilder kennen lernen.
Voraussetzung für die Durchführung ist ein klarer Himmel. Wenn möglich Fernglas mitnehmen.
Treffpunkt: bei Ihnen vor dem Haus, auch ein anderer Treffpunkt ist möglich
Zeit: ca. 2 Std.

 

20. Schneeschuhwanderungen in die Wildnis

Im Winter sind eine Wanderung mit den Schneeschuhen durch die Wildnis immer ein Erlebnis.
Tief verschneite bizarre Baumgestalten, tanzende Schneekristalle – lassen Sie sich in die Traumwelt des verschneiten Winterwaldes führen.
Treffpunkt: je nach Schneelage an verschiedenen Orten
Zeit: ca. 3 – 5 Std.